Brauchen wir eine Brücke über den Sulzbachstausee als Attraktion für die Region?

Foto v. N. Bacher: Naturfreunde möchten den Sulzbachstausee und die Umgebung in seinem jetzigen Zustand erhalten!
Foto v. N. Bacher: Naturfreunde möchten den Sulzbachstausee und die Umgebung in seinem jetzigen Zustand erhalten!

Der Sulzbachsee liegt idyllisch zwischen Schönaich, Waldenbuch und Steinenbronn und gehört zum Landschaftsschutzgebiet Glemswald. Er ist durch seine Lage im Wald und seine Größe für viele Pflanzen- und Tierarten eine Besonderheit in unserer Region. Eine Hängebrücke und ein dadurch vermehrtes Besucheraufkommen, wäre ein massiver Eingriff in den Lebensraum des streng geschützten Eisvogels, der Wasseramsel, ebenso wie für 10 bedrohte Fledermausarten, die am See ihr Jagdgebiet haben. Einfliegende Wasservögel werden mit den Seilen der Brücke ein Problem haben und niemand kann ausschließen, dass auch selten gewordene Baumquartiere besagter Fledermäuse, den notwendigen Baumfällungen zum Opfer fallen werden.  Gerade die ruhige Umgebung am See wird von Erholungssuchenden, Freizeitsportlern, Wanderern und Naturfreunden der umliegenden Gemeinden sehr geschätzt. Auch nach einem Austausch vor Ort mit dem LRABB lehnen die Sportfischer Schönaich/Steinenbronn e. V. und der NABU Steinenbronn/Waldenbuch dieses Vorhaben in diesem noch recht unberührten Naturraum weiter entschieden ab. Die Notwendigkeit einer Brücke konnte sich uns immer noch nicht erschließen. Eine etwas andere Perspektive von oben in die Baumwipfel und über den See darf man erwarten, mehr aber auch nicht. Vögel wird man von dort oben nicht ins Nest schauen können, für Tiere ist die Brücke ein Fremdkörper, der stört. Der See ist ein Rückhaltebecken, welches zu Wartungszwecken immer wieder abgelassen werden muss, dann bleibt längere Zeit nur ein Blick in den Schlamm – reizvoll? Auch die Brücke bedarf einer regelmäßigen Wartung - auf wen kommen diese Kosten zu? Mit einer nachhaltigen touristischen Aufwertung in einem Teilbereich wären wir sofort einverstanden. So wäre ein Steg ins Wasser möglich zur Beobachtung von Fischen und Wasservögeln oder auch Sitzgruppen am See. Auch eine Verlängerung des Klingenbacherlebnisweges rund um den See mit weiteren informativen Schildern wäre ohne große Eingriffe machbar und sinnvoll. Für den Bau der Brücke müssten Wege neu angelegt und bestehende verbreitert werden. Der naturnahe Charme des Gebietes wäre durch das hoch übergespannte technische Bauwerk zerstört. Im benachbarten Siebenmühlental sieht man, welche Besucherströme an schönen Tagen das Tal förmlich überrennen. Da gibt es Parkplatzprobleme, mitunter Lärm und vermehrter Müll. Diese Fehler sollen hier vermieden werden! Das wollen Naturfreunde hier einfach nicht!


Der NABU Steinenbronn/Waldenbuch, möchten dort keinen solchen massiven Eingriff in diesem noch recht unberührten Naturraum und wir lehnen deshalb dieses Bauprojekt weiter entschieden ab. Um unseren Einsprüchen noch mehr Gewicht zu geben, braucht es weitere Unterstützer! Inzwischen haben uns einige Anfragen erreicht, wie und wo man diesem Vorhaben widersprechen könne. Wir bitten Sie herzlich, wenn Sie den Brückenbau hier auch nicht möchten, an Landrat Roland Bernhard (landrat@lrabb.deund den Ansprechpartner im Landratsamt, Herrn Zenger (s.zenger@lrabb.de), eine Mail zu schicken, um Ihre Bedenken zu äußern, entweder mit einem eigenen Text oder folgendem Vorschlag von uns: 


Textvorschlag für einen Einspruch:

Sehr geehrter Herr Landrat Bernhard, sehr geehrter Herr Zenger,

 

über die Presse habe ich von einer geplanten „touristischen Aufwertung“ mit dem Bau einer Brücke über den Sulzbachstausee erfahren. Das wäre ein erheblicher Eingriff in das noch naturnahe Gebiet mit der gesamten dortigen Tierwelt. Ich möchte, dass der See und die Umgebung im jetzigen Zustand erhalten bleibt und bin deshalb gegen dieses Vorhaben! Eine Erweiterung des Klingenbacherlebnisweges mit Schildern, ein Steg ins Wasser zur Tierbeobachtung oder auch weitere Sitzgelegenheiten am See, wären eine ausreichende Aufwertung.